Beste Flasche Cognac 2020

Bester Cognac

Cognac ist eine Spirituose, die aus Wein hergestellt wird, der in dem französischen Anbaugebiet gleichen Namens hergestellt wird.

Es handelt sich dabei um eine geschützte Herkunftsbezeichnung, die Branntweine aus anderen Anbaugebieten nicht tragen dürfen.

Darüber hinaus gibt es beim Cognac eine ganze Reihe von weiteren Bezeichnungen und Qualitätsbezeichnungen, die recht verwirrend sein können, wenn man damit beginnt, sich mit Weinbrand zu beschäftigen. 

Cognac ist eine Spirituose, die ein ganz besonderes Flair hat und die man automatisch mir Exklusivität und Luxus assoziiert.

In der Tat ist diese Spirituose ein Getränk, hinter dessen Herstellung ein strenges Regelwerk steckt.

Welche Trauben verarbeitet werden und wie der Branntwein gelagert wird, bestimmen die Bezeichnungen, mit denen er Schließlich zum Kunden gelangt.

Weiß man ein wenig über Cognac Bescheid, so kann man daher auch stets sicher sein, was man kauft.

Das wichtigste in Kürze

  • Alternativen: Brandy, Weinbrand, Rum, Whisky, Tequila, Grappa
  • Oft gekauft: zum puren Genuss
  • Gefragte Marken: Hennessy, Rémy Martin, Baron Otard , Courvoisier
  • Was kostet eine Vodka: Sie erhalten die größte Auswahl in der Preisklasse 20 – 50 €
  • Direkt loslegenDirekt Cognac online kaufen

Beste Flasche Cognac: Empfehlung der Redaktion

Entscheidung: Welchen Cognac gibt es und welcher ist der richtige für Sie?

Welche Cognac Sorten & Arten gibt es?

Die kleine Stadt Cognac im französischen Département Charente ist das Herz der Cognac Produktion.

Um die Stadt gibt es verschiedene Anbaulagen, auf denen die Trauben wachsen, die später zu dem Wein verarbeitet werden, der als Grundlage für die Cognacproduktion genutzt wird.

Eine erste Unterscheidung der verschiedenen Cognacsorten findet daher schon durch das Anbaugebiet statt. Die Herkunft wird daher auf dem Etikett auch deklariert.

Terroir spielt unter Cognac Kennern eine große Rolle. Die Beschaffenheit des Bodens, auf dem die Reben wachsen, nimmt Einfluss auf die Aromen des Weins, der gewonnen wird, was natürlich auch wiederum den Cognac beeinflusst.

Darum findet man häufig, das Cognac Sorten aus bestimmten Anbaulagen beim Cognac Kenner beliebter sind, als andere und auch einen höheren Preis aufweisen.

Die Anbaulagen im Überblick

Insgesamt werden sechs Anbaulagen für die Trauben unterschieden, aus denen der Cognac entsteht. Dies sind:

  • Grande Champagne
  • Petite Champagne
  • Borderies
  • Fins Bois
  • Bons Bois
  • Bois Ordinaires

In Reihenfolge ihrer Beliebtheit handelt es sich dabei um die folgenden:

Grande Fine Champagne oder Grande Champagne ist eine Anbaulage, die sich südlich von dem Ort Cognac befindet.

Achtung: Sie sollte jedoch nicht mit der Landschaft Champagne verwechselt werden und steht auch in keiner Beziehung zu dem Schaumwein Champagner.

Tragen die Flaschen diese Bezeichnung, so ist der Cognac aus 100 Prozent Trauben dieser Anbaulage hergestellt.

Trägt das Etikett die Bezeichnung Fine Champagne, so werden zur Herstellung der Spirituose 50 Prozent Trauben aus der Grande Champagne benutzt, während die restlichen 50 Prozent aus der Petite Champagne stammen.

Cognac, der die Herkunftsbezeichnung Petite Champagne oder Fine Petite Champagne trägt, wird ausschließlich mit Trauben aus der Petite Champagne hergestellt.

Gleiches gilt für die Bezeichnungen Borderies, beziehungsweise Fine Borderies, Fins Bois oder Fine Fins Bois, und Bons Bois oder Fine Bons Bois. Die zur Herstellung des Cognacs verwendeten Trauben stammen jeweils zu 100 Prozent aus der jeweiligen Region.

Kenner ziehen oft Cognacs aus der Grande Champagne und der Petite Champagne vor, deren Geschmack subtil und weich ist und sich durch florale Aromen auszeichnet.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren können Sie Cognac vergleichen und bewerten

Reifezeit für den Cognacsorten

Wie das auch bei anderen Spirituosen muss auch der Cognac reifen und gewinnt mit zunehmendem Alter auch mehr Qualität.

Nach dem zweiten Brennvorgang, der auch „Bonne Chauffee“ wird die Flüssigkeit in Eichenfässern eingelagert.

Zur Herstellung der Fässer wird vorzüglich das Holz der Eichen aus den Wäldern des Tronçais und Limousin hergestellt.

Währen der Reife kommt es zu einer geschmacklichen Verbinnung zwischen der Spirituose und dem Holz, wodurch die besonderen Geschmacksnoten entstehen. Bei der Lagerung schören verschiedene Hersteller auf ganz eigene Methoden. Dabei werden die Fässer beispielsweise zu Pyramiden aufgeschichtet oder aufrecht gelagert.

Das Klima im Lagerraum ist ebenfalls ausschlaggebend. Im trockenen Keller verdunstet hauptsächlich Wasser, so dass der Cognacgeschmack holziger ausfällt.

In einem feuchteren Lagerraum verdunstet hingegen mehr Alkohol, Im Laufe der Jahre der Reifung sink der Alkoholgehalt also durch Verdunstung und erreicht schließlich rund 40 Prozent.

Wird eine Cognacsorte vor dem entsprechenden Alter auf Flaschen gefüllt, so muss er verdünnt werden, um den Alkoholgehalt zu senken.

Alter des Cognacs – Ein wichtiges Kriterium für den Kauf

Je älter die Cognacs werden, desto weicher und vollmundiger werden die Aromen, während sich der Alkoholgehalt auf natürliche Weise anpasst.

Darum sind ein lange gealterte Spirituosen auch wertvollen.

Güteklassen

Beim Cognac unterscheidet man die folgenden Güteklassen:

Die jüngsten Branntweine müssen wenigsten für zwei Jahre im Eichenfass verbleiben, reifen aber in einzelnen Fällen sogar bis zu fünf Jahren. Sie tragen die Bezeichnungen V.S., drei Sterne (***) , oder auch Sélection.

Ein Cognac, der mindestens vier Jahre gereift ist, darf die Bezeichnung V.S.O.P., V.O. oder Vieux tragen.

Die Bezeichnungen Cuvée Supérieure, Grande Sélection oder auch Fünf Sterne (*****), stehen für eine Spirituose, die mindestens fünf Jahre im Eichenfass reifen konnte.

Die Spitzenklasse der Cognacs muss mindestens sechs Jahre lang reifen.

Oft trifft man jedoch auch Spirituosen an, die 20 oder mehr Jahre im Fass verblieben sind. Sie tragen die Bezeichnung X.O., Napoléon, Impérial / Age d’ôr, Hors d’Age oder Très Vieux.

Diese Bezeichnungen helfen dabei, beim Kauf schnell die Alterstruktur zu bestimmen und bewusst zu wählen.

Was kostet Cognac?

Eine gute junge Cognacsorte aus einer weniger prestigereichen Anbauregion, beispielsweise mit einer Bezeichnung VS Fine kann man schon für rund 20 Euro erhalten.

Wer jedoch einen Grande Champagne XO kaufen möchte, muss mit mehr als 100 Euro rechnen.

Wie teuer ist der teuerste Cognac?

Nach oben isind den Cognacs jedoch fast keine Preisgrenze gesetzt.

Der Preis kann beispielsweise auch davon abhängig sein, dass nur eine begrenzte Menge von Flaschen hergestellt wurde.

Einer der teuersten Cognacs der Welt ist der Henri IV Grande Champagne Dudognon Heritage, der 200.000 Euro pro Flasche kostet. 

Das Preissegment mit dem größtes Angebot

Das Preissegment mit der größten Auswahl finden Sie zwischen 20 und 100 Euro. Hier sind neben Schnäppchen Cognac auch günstige Sorten für den Anfänger zu finden.

Wo kann man Cognac kaufen

Cognacsorten sind in recht großer Auswahl erhältlich und können im Spirituosengeschäft ebenso gekauft werden, wie in einen gut sortierten Supermarkt und natürlich auch in der Gastronomie.

Den besten kauf können Sie jedoch im Internet machen. Sie können von vielen Sorten und Herstellern sowie unterschiedlichen Preisklassen wählen und meisten auch günstigere Preise erzielen.

Deine Stimme Zählt: Was ist deine Empfehlung?

Welche Cognac Region ist dein Favorit?

Welche Cognac Region ist dein Favorit?

  • -
  • -
  • -
  • -
  • -
  • -

Abstimmung ansehen

Loading ... Loading ...

Es gibt in deiner Cognac Region einen Champion? Dann gib uns einen Tipp in den Kommentaren

Welche Alternative gibt es zu Cognac?

Wie würdest du dich Entscheiden Cognac oder:

  • -
  • -
  • -
  • -
  • -
  • -

Abstimmung ansehen

Loading ... Loading ...

Sie haben noch eine Alternative? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.

Letzte Aktualisierung am 28.10.2020 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API