Wissen Sie das bereits über Eiswein?

Eiswein Fragen

Eisweine bieten einen besonderen Genuss.

Die Weine sind sehr süß, haben einen geringen Alkoholgehalt und sind geschmacklich ein Prämiumgetränk.

Im Vergleich zu üblichen Weinen, wird der Eiswein in kleineren Flaschengrößen abgefüllt.

Welche Besonderheiten der Wein besitzt, woher der Name stammt, was es zu beachten gibt und wie er am besten serviert wird, wird Ihnen nachfolgend näher erörtert.

Was bedeutet Eiswein?

Wie sich bereits aus dem Weinnamen herleiten lässt, wird der Wein aus gefrorenen Trauben gewonnen. Aus hängengelassenen Trauben, die über den Winter einfach am Rebstock belassen werden, wird dann der Eiswein gewonnen.

Im Geschmack ist Eiswein süß und hochkonzentriert, wenn man mit anderen Weinsorten vergleicht. Hierbei gibt es allerdings auch je nach Rebsorte kleine Unterschiede.

Zur Produktion des Eisweins ist immer das richtige Klima eine wichtige Grundvoraussetzung. Aufgrund eines zu warmen Winters kann es immer wieder vorkommen, dass die Weinproduktion schwierig ist oder eventuell sogar ausfallen muss, weil die Trauben nicht der erforderlichen Qualität entsprechen.

Die Lese erfolgt im üblichen Vorgang zumeist im Januar oder Februar. Als Jahrgang wird dann das Jahr des Traubenwachstums gewählt und nicht das aktuelle Lesedatum der Trauben.

Vielfach werden die hängengelassenen Trauben über die Wintermonate vorsorglich foliert. Hierdurch soll verhindert werden, dass sich hungrige Wildvögel an den Trauben satt fressen.

Die Lese der Eistrauben erfolgt bei einer Temperatur von mindestens -7 Grad Celsius. Hierdurch kann einem frühzeitigen Auftauen der Trauben entgegengewirkt werden. Nach der Lese der Trauben erfolgt die Pressung der Trauben, bei der Wasser und Fruchtsäure gewonnen werden. Gefrorenes Wasser verbleibt in der Traube und wird nicht weiter verwendet.

Im Vergleich zu anderen Weinen wird aus diesem Grund viel Traubenmaterial benötigt, um Wein produzieren zu können. Aus diesem Grund werden viele Trauben für die Produktion des Eisweins benötigt.

Wie schmeckt Eiswein?

Eisweine sind Prädikatsweine. Die Produktion ist sehr aufwändig.

Darüber hinaus gibt es immer nur eine begrenzte Menge an Herstellungen.

Geschmacklich sind Eisweine sehr süß. Insgesamt können Eisweine länger gelagert werden. Hierdurch kann der Reifeprozess entsprechend in die Länge gezogen werden.

Der aus den Trauben gewonnene Saft ist hochkonzentriert, sodass ein sehr dickflüssiger Wein entsteht.

Der Alkoholgehalt von Eiswein liegt bei ungefähr 7 Prozent.

Werden für die Eisweinproduktion Rebsorten genutzt, die einen hohen Säureanteil haben, kann einem hohen süßen Geschmack des Weins entgegengewirkt werden.

Angeboten werden weiße und rote Eisweine.

Was passt zu Eiswein?

Zum süßen Eiswein passen nicht alle Speisen. Dieser Prädikatswein sollte auch entsprechend genossen werden, sodass auf die Auswahl der Speisen zu achten ist.

Insgesamt sind Eisweine aufgrund der sehr süßen Note eher klassische Dessertweine. Gern wird er zu herben Desserts getrunken, die nicht aus Schokolade bestehen und auch nicht zu fruchtig sind.

Aber auch zu Käseplatten passt der Eiswein sehr gut. Insbesondere in einer Kombination mit Blauschimmelkäse oder Gorgonzola sind Eisweine sehr köstlich.

Daneben werden Eisweine auch gern zu süß-sauren Speisen getrunken, wie beispielsweise Datteln im Speckmantel.

Sollte aufgrund der Menüwahl Eiswein nicht zum Dessert passen, kann er stattdessen aber auch als besonderer Aperitif serviert werden.

Als Mixgetränk ist der hochwertige Eiswein ebenfalls nicht empfehlenswert, da das Aroma auf diese Weise gar nicht geschmeckt wird.

Welche Gläser verwendet man für Eiswein?

Eisweine sind Dessertweine. Aus diesem Grund werden die Eisweine nicht in üblichen Weingläsern ausgeschenkt, sondern eher in Gläsern mit kleinerem Volumen.

Dessertgläser, die einen kleinen Kelchdurchmesser haben, sind perfekt, wenn der besondere Wein serviert werden soll.

Gläser mit einem kleinen Kelch führen dazu, dass die Restsüße des Weins nicht unnötig betont wird.

Eiswein Empfehlungen

Wie wird Eiswein serviert?

Für einen perfekten Genuss des Eisweins ist die richtige Temperatur beim Servieren erforderlich.

Generell wird empfohlen, den Wein mit einer Temperatur von sieben bis zehn Grad Celsius zu servieren.

Das sollten Sie wissen

Wenn Sie noch nicht in den Genuss eines Eisweins gekommen sind, sollten Sie das einfach einmal nachholen.

Der Geschmack dieser Weinart ist etwas ganz besonderes, was man als Weinkenner einmal getrunken haben sollte.

Da der Wein sehr süß ist, wird er als Dessertwein genutzt. Sollte als Dessert ein Schokoladen- oder Fruchtnachtisch gewählt sein, passt der sehr süße Wein zumeist nicht so richtig hierzu. Es ist letztlich eine Geschmacksfrage.

Nichtsdestotrotz kann der Wein aber auch als Aperitif getrunken werden.

Wie bei anderen Dessertweinen auch, wird auch dieser Wein aus kleinen Dessertgläsern getrunken.

Aufgrund der aufwändigen Herstellung und des hohen Materialeinsatzes werden die Weine zumeist in kleineren Abfüllungen angeboten.

Was ist Ihre Meinung?

Was ist dein Tipp: Wie serviert man Eiswein?

  • -
  • -
  • -
  • -
  • -
  • -
  • -

Abstimmung ansehen

Loading ... Loading ...

Letzte Aktualisierung am 29.09.2022 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API