Beste Flasche Tequila 2021

Tequila

Tequila trink man nur in Mexico?

Unter Tequila ist eine mexikanische Spirituose zu verstehen, welche die bekannteste Sorte des Agavenschnapses Mezcal darstellt und aus dem Herzen der Blauen Agave (Agave tequilana) hergestellt wird.

Jenes Herz wurde von den lokalen Ureinwohnern als „Das Haus des Mondes“ bezeichnet, was auf aztekisch „Mezcal“ heißt.

Die Produktionsstätten des Tequilas befinden sich sowohl in der gleichnamigen Stadt und ihrer Umgebung, als auch in vier weiteren Regionen Mexikos.

Das wichtigste in Kürze

  • Alternativen: Vodka, Mezcal, Rum, Grappa
  • Oft gekauft: Blanco oder Oro
  • Gefragte Marken: Sierra Tequila, Jose Cuervo Especial, Patrón Silver, Olmeca Tequila Blanco
  • Was kostet eine Flasche Tequila: Sie erhalten die größte Auswahl in der Preisklasse 10 – 75 €
  • Direkt loslegenDirekt Tequila online kaufen

Beste Flasche Tequila: Empfehlung der Redaktion

Entscheidung: Welchen Tequila gibt es und welcher ist der richtige für Sie?

Welche Arten von Tequila gibt es?

Laut der offiziell zuständigen mexikanischen Aufsichtsbehörde „Consejo Regulador del Tequila, A.C.“ (kurz: CRT, deutsch: Regulierungsrat für Tequila) wird zwischen zwei Qualitäten unterschieden.

100% Agave Azul: Dieser Tequila muss in Mexiko abgefüllt und darf erst danach versendet werden.

Folglich trägt er die offizielle Bezeichnung „Hecho en México“ (deutsch: Hergestellt in Mexiko). Bei manchen Sorten ist auch vorgeschrieben, dass die CRT selber die Öffnung der Fässer und die Abfüllung in Flaschen zu beaufsichtigen hat.

Mixto: Für dessen Herstellung müssen mindestens 51 Prozent des verwendeten Zuckers aus der Blauen Agave stammen. Den Rest dürfen andere Zuckerarten stellen.

Abgefüllt wird in Flaschen oder Tanks. Der in Tanks versendete Tequila kann vom Empfänger andernorts abgefüllt und mit Wasser auf Trinkstärke verdünnt werden.

Außerdem gibt es eine Einteilung in fünf Kategorien auf Basis der jeweiligen Reifung.

Silver/Blanco/Plata: Hierbei handelt es sich um einen klaren Tequila, welcher direkt nach der Destillation in Flaschen abgefüllt wird.

Aged/Reposado: Dieser muss mindestens zwei Monate auf Eichenholz lagern.

Extra-Aged/Añejo: Dieser muss mindestens ein Jahr, aber weniger als drei Jahre in Eichenholz-Behältern lagern, deren Volumen 600 Liter nicht überschreiten darf. Anschließend wird der Alkoholgehalt mit Wasser reguliert.

Ultra-Aged/Extra-Añejo: Dieser muss mindestens drei Jahre auf Eichenholz lagern.

Gold/Joven/Oro: Für die Herstellung dieser Variante wird klarer (Silver/Blanco/Plata) mit gealtertem Tequila (Aged/Reposado, Extra-Aged/Añejo oder Ultra-Aged/Extra-Añejo) vermischt.

Überdies kann bis zu ein Prozent Zuckerkulör, natürliche Eichenholzextrakte, Glyzerin und Zuckersirup beigefügt werden, um dem Schnaps einen gereifteren und weicheren Geschmack zu verleihen.

Bezüglich der Agaven wird nach dem Anbaugebiet in Hochland und Flachland differenziert.

Welche Kaufkriterien gibt es?

Herkunft: Woher kommt Tequila?

In Mexiko existieren ungefähr 130 Produzenten und rund 900 Marken.

Zirka 80% kommen aus der ursprünglichen Heimat dieser Spirituose, der Stadt Tequila und dem sie umgebenden Bundesstaat Jalisco. Dieser liegt wie fast alle bedeutenden Herkunftsstaaten im Westen des Landes an oder nahe der mexikanischen Pazifikküste.

Weitere Herstellungsorte sind die Bundesstaaten Nayarit (nördlich von Jalisco), Michoacán (südlich von Jalisco), Guanajuato (östlich von Jalisco) und Tamaulipas (im äußersten Nordosten Mexikos).

2005 wurden rund 40% des mexikanischen Tequilas auf dem heimischen Markt verkauft. 46% entfielen auf den Export in die USA und die restlichen 14% auf den in das übrige Ausland.

Herstellung: Wie wird Tequila hergestellt?

Tequila muss laut Vorschrift aus dem Inneren der Blauen Agave, welches auch als Herz oder Piña bezeichnet wird, hergestellt werden.

Hierzu wird es in einem Ofen bei 60 bis 85°C für 24 bis 36 Stunden unter heißem Dampf gegart.

Diesen Vorgang kürzt man jedoch bei den meisten größeren Produzenten durch Verwendung eines Autoklaven deutlich ab.

In diesem Gerät findet das Garen bei gesteigertem Druck und dadurch erheblich höherer Temperatur mittels Wasserdampf statt.

Das dauert zwischen 8 und 14 Stunden. So werden die in den Agaven enthaltenen Vielfachzucker in Einfachzucker umgewandelt.

Anschließend lässt man das Ganze 36 bis 48 Stunden lang abkühlen und zerkleinert es im Anschluss. Über eine Bestrahlung mit Wasser werden Saft und Zucker aus den Agaven gelöst und dann herausgepresst.

Im Bezug auf das hierbei entstehende Produkt unterscheidet man zwischen Sirup und Most. Bei letzterem sind noch Pflanzenteile enthalten.

Möchte man „100% Agave Azul“ herstellen, werden ausschließlich Sirup oder Most in einen traditionellen Kupferbehälter oder modernen Stahltank gefüllt.

Für „Mixto“ muss man lediglich 51% Agaven-Zucker verwenden, während im Bezug auf die restlichen 49% anderer Zucker genommen werden darf.

Hinzugefügte Hefe wandelt diesen dann in Alkohol um.

Das nennt sich Fermentation.

Nachdem die Hefe abgestorben ist, beträgt der Alkoholgehalt zirka fünf bis sieben Volumenprozent. Traditionell dauert das etwa zwölf Tage, aufgrund moderner Methoden aber oft nur noch einen. Es folgt eine zweifache, in seltenen Fällen auch dreifache, Destillation.

Hierbei wird das Ganze so lange erhitzt bis der Alkohol anfängt zu verdampfen. Im Anschluss daran fängt man ihn auf, kühlt ihn ab, verflüssigt ihn somit wieder und separiert den Alkohol auf diese Weise.

Die Destillation benötigt vier bis acht Stunden. Als Resultat erhält man einen klaren Schnaps.

Alternativ lässt sich statt Hefe auch ein spezielles Bakterium zur Fermentation verwenden.

Alkoholgehalt: Wie hoch ist der Alkoholgehalt von Tequila?

Üblicherweise liegt er zwischen 38 und 40 Volumenprozenten, bei einigen Sorten auch bei bis zu 50 Volumenprozenten.

Was kostet Tequila?

Die reguläre Bandbreite der Preise reicht von rund 10 bis rund 500 Euro pro 0,7-Liter-Flasche.

In Deutschland liegt das größte Angebot in dem Preissegment zwischen rund 10 und rund 75 Euro pro 0,7-Liter-Flasche.

Letztlich muss die potentielle Kundschaft natürlich selber entscheiden, wie viel sie bereit und in der Lage ist für diese Spirituose zu bezahlen.

Wo kann man Tequila bekommen?

Grundsätzlich kann man ihn in fast jedem Supermarkt kaufen. Zu bedenken ist hier allerdings, dass die Auswahl umso stärker zunimmt, je größer das entsprechende Geschäft ist bzw. je mehr es sich auf derartige Produkte spezialisiert hat.

Ebenso wird er heute in sehr vielen Kneipen und Restaurants, besonders mexikanischen, ausgeschenkt.

Tipp: kaufen Sie Ihren Tequila online. Hier haben Sie das größte Angebot.

Wie genießt man Tequila?

Hochwertiger alter Tequila sollte möglichst pur und bei Zimmertemperatur getrunken werden, da sich so sein Geschmack am besten entfalten kann.

Gewöhnlicher klarer Tequila wird sehr oft in Verbindung mit Salz und Zitronen oder Limetten konsumiert.

Allerdings ist dies in Mexiko selbst weitestgehend unbekannt. Dort serviert man Silver beispielsweise zusammen mit einem Glas Sangrita (Mixtur aus unterschiedlichen Frucht- und Gemüsesäften) und einem Glas Limettensaft.

Aufgrund des grünen Limettensafts, weißen Blancos und roten Sangritas wird diese Kombination als „Bandera“ (deutsch: Fahne) bezeichnet, weil sie den Farben der mexikanischen Nationalflagge entspricht.

Bei der Variante Gold mit Orangenscheibe und Zimt zu trinken handelt es sich um eine rein deutsche Erfindung, welche in Mexiko ebenfalls kaum verbreitet ist.

Auch existieren einige sehr bekannte Cocktails auf Tequila-Basis, wie Margarita oder Tequila Sunrise.

In Mexiko erfreuen sich zudem Tequila-Mixgetränke wie Charro Negro (Silver, Cola und Limettensaft) oder Paloma (Blanco, Grapefruitlimonade und eventuell etwas Salz) großer Beliebtheit.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Tequila

Tequila ist mit Sicherheit das bekannteste und mit Abstand am weitesten verbreitete alkoholische Getränk, nicht nur Mexikos, sondern ganz Lateinamerikas.

Dort wurde es vor zirka 500 Jahren erfunden, hat sich mittlerweile aber über die ganze Welt verbreitet.

Für all jene, welche die dortige Kultur oder einfach nur den Geschmack dieses traditionsreichen Schnapses schätzen, stellt er deshalb bei der Spirituosenauswahl immer eine richtige Entscheidung dar.

Tequila Sunrise – das beliebteste Tequila Getränk

Der Tequila Sunrise ist ein Klassiker unter den Cocktails und wurde erstmals in den 1920ern in einer Rennbahn in Tijuana, Mexiko, ausgeschenkt.

Seine Beliebtheit ist vor allem seiner malerischen Farbgebung geschuldet, die an einen Sonnenaufgang erinnert und dem Cocktail seinen berühmten Namen gibt. Man kann ihn zu einer langen Nacht im Club oder beim gemütlichen Beisammensein mit Freunden genießen.

Sein Geschmack ist erfrischend, süß und fruchtig und erhält durch die Spirituose eine besondere geschmackliche Nuance.

Das Rezept ist auch denkbar einfach:

  • 4 1/2 cl Tequila und ein paar Eiswürfel in ein hohes Glas geben
  • 9 cl Orangensaft hinzufügen
  • 1 1/2 cl Grenadine drauf geben

Der Trick besteht nun einfach darin, das Getränk nicht umzurühren. Nur so entsteht der gewollte Effekt eines blutroten und oben orange bis gelb auslaufenden Sonnenaufgangs.

Auch das Trinkerlebnis ist einzigartig: zuerst sehr orangig wird der Geschmack zu Boden den Glases hin immer süßlicher und intensiver.

Wer will, kann das Glas noch mit einer Orangenscheibe und einer Cocktailkirsche garnieren. Es gibt jedoch hundert verschiedene Arten, dieses Trendgetränk individuell zuzubereiten und aufzupeppen.

Beliebte Tequila Marke

Jeder kennt Sierra Tequila!

Diese Marke wird in den meisten Clubs und Bars ausgeschenkt und er ist der erste, nach der wir im Spirituosenregal im Supermarkt greifen.

Äußerlich macht er schon ordentlich was her: mit dem kleinen Sombrero aus Plastik als Deckel, der je nach Sorte in verschieben Farben kommt, besitzt der Sierra Tequila ein sehr charakteristischen Aussehen.

Hergestellt wird der Agavenschnaps in den Destillerien Sierra Unidas in Guadalajara, Mexiko.

Um als Tequila gelten zu dürfen, müssen mindesten 51 Prozent des Zuckersvon der Agave azul, der blauen Agave, stammen. Außerdem unterliegt das Nationalgetränk Mexikos, strengen Richtlinien, die die mexikanische Aufsichtsbehörde Consejo Regulador del Tequila, überwacht.

Sierra verzichtete als eine der ersten Firmen auf die Verwendung von Kunstdünger und wendet immer noch traditionelle Verfahren für die Herstellung der Spirituose an. Dieses schonende Verfahren verleiht der Spirituose seinen charakteristischen, besonders scharfen und hochwertigen Geschmack.

Die Marke ist inzwischen in drei Qualitätsstufen und zehn Varianten erhältlich. Seit 1981 wird sie in Deutschland vermarktet und schaffte mit dem Slogan „Innen gut, außen Hut“ 1989 den Durchbruch als Verkaufsschlager. Seitdem ist sie als moderner Klassiker aus unseren Bars, Clubs und Wohnzimmern nicht mehr wegzudenken.

Tipp: Immer beliebter wird auch der Tequila von Don Julio. Die Brennerei stellt die üblichen Sorten wie den Tequila Resposado, Blanco oder Anejo her.

Häufig gekaufte Tequila Sorte

Die beliebteste Sorte ist neben dem Tequila Blanco der sogenannte Tequila Gold.

Der Tequila Gold ist ein Blend aus Tequila Silver und gealtertem Tequila. Er ist in Deutschland vor allem unter „braunem Tequila“ bekannt und wird bei Sierra unter dem Zusatz „Reposado“ verkauft.

Im Vergleich zum Klassiker „Silver“ hat „Gold“ einen ausgeprägteren, nicht so scharfen Geschmack. Aufgrund seiner charakteristischen mild, würzigen Note wird er deshalb gerne pur als Shot mit Orangenscheibe und Zimt genossen. Aber auch Cocktails verleiht er eine abrundende, zimtige Note.

Seine charakteristische Farbe und den aromatischen Geschmack entwickelt er während seiner langen Reifung im Eichenfass, sowie durch die Zugabe bestimmter Kräuter, Vanilleschoten und Karamell.

Der Tequila Blanco ist wie alle Tequila auch aus der blauen Agave gewonnen und hat eine helle Farbe. Daher kommt auch der Name Blanco Tequila, was übersetzt Weißer Tequila heißt.

Der Tequila Blanco wird gerne mit Salz und Zitrone, aber auch zum Mixen für einen Tequila Sunrise.

Der bekannteste Tequila Blanco ist der Sierra Tequila Blanco und Tequila Reposado. Diese Sorten gehören in die Kategorie Tequila Mixto. Der Tequila Mixto ist ein Tequila der nicht aus 100% Agavenzucker (dafür wird die blaue Agave verwendet) gefertigt wird. Er darf bis zu 49% aus günstigerem Zucker hergestellt werden.

Was steckt hinter der Legende: Tequila mit Wurm?

Die Legende vom Tequila mit Wurm hält sich hartnäckig. Sie soll ein besonderes Qualitätsmerkmal sein und darüberhinaus die Potenz steigern.

Diese Vorstellungen sind jedoch verdreht und betreffen nicht die Spirituose Tequila an sich, sondern ihre übergeordnete Kategorie, den Mezcal. Und sie betrifft keinen Wurm, sondern die Raupe des Dickkopffalters.

Mezcal werden alle Schnäpse auf Agavenbasis bezeichnet. Bei der Herstellung von Mezcal wurde eine Veränderung im Geschmack festgestellt, als die Blätter der Agave mit speziell diesen Raupen befallen war. Man verkaufte deshalb den Mezcal mit einer eingelegten Schmetterlingsraupe.

Allerdings handelte es sich dabei um einen Marketinggag. Die Raupe ist kein Zeichen besonderer Qualität und verleiht dem Mezcal keine besonderen Eigenschaften – sie sieht nur lustig aus.

Die Legende von dem Wurm im Tequila ist also eher die Geschichte eines Marketinggags, der so erfolgreich war, dass er bis in die Gegenwart anhält und den Agaven-Spirituosen eine verruchte Aura verleiht!

Allerdings kann man durchaus Mezcal mit „Wurm“ kaufen – allerdings nicht im Supermarkt, sondern in Fachgeschäften. Ein lustiges Geschenk ist es allemal.

Tequila kommt in verschiedenen Sorten und in verschiedenen Formen. Ob in Cocktails, Longdrinks oder als schmackhafter Shot: Die Spirituose ist vielseitig.

Das mexikanische Nationalgetränk ist auch bei uns in Deutschland die zweitbeliebteste Spirituose auf dem Markt.

Er ist in der Popkultur verankert und legendenumwoben. Er ist als Trendgetränk unter Jugendlichen und als erlesener Genuss unter Älteren etabliert. Auf keiner Party und in keinem Spirituosenregal darf er fehlen. 

Tequila ist ein Klassiker, der nie aus der Mode kommt und nie alt wird.

Deine Stimme Zählt: Was ist deine Empfehlung?

Tequilla: Wie trink man Ihn?

Was ist dein Tipp: Wie trinkt man Tequila?

  • -
  • -
  • -
  • -
  • -

Abstimmung ansehen

Loading ... Loading ...

Dein Getränke Favorit ist nicht dabei? Dann gib uns einen Tipp in den Kommentaren.

Welche Alternative gibt es zu Tequila?

Wie würdest du dich Entscheiden Tequila oder:

  • -
  • -
  • -
  • -
  • -

Abstimmung ansehen

Loading ... Loading ...

Sie haben noch eine Alternative? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.

Häufige Fragen

Was kostet Tequila?

Sie erhalten eine große Auswahl in der Preisspanne zwischen 10 und 75 € für eine 1 Literflasche.

Wo kann man Tequila kaufen?

Tequila kann man online, in der Gastronomie oder im Einzelhandel wie Rewe, Edeka, Lidl, Kaufland oder Aldi kaufen.
Tipp: online haben Sie die größte Auswahl

Welcher Tequila ist der Beste?

Beliebte Marken sind Sierra, Jose Cuervo oder Don Julio. Der beste Tequila sollte die Kaufkriterien Alkoholgehalt, Alter, Farbe und Preis erfüllen.

Letzte Aktualisierung am 25.10.2021 / *Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API